Herzlich Willkommen am THG Nördlingen!

Naturwissenschaftlich-technologisches, sprachliches und wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium


UNESCO-Projekt-Schule

Eingangsbereich

Bayerisch-Sächsische Schülerbegegnung von UNESCO-Projektschulen

 
Auf dem Foto sind zu sehen (von links): Heike Hauck, Pius Schlösser, Robin Oettle, Schulleiter Robert Böse, Luca Kapfer, Jonas Mohr, Kultusstaatssekretärin Anna Stolz, Kiara Töpfer, Jakob Scherer, Karla Leberzammer, Antonia Engert, Marcus Aunkofer.

Bayerns Kultusstaatssekretärin Anna Stolz und Sachsens Kultusminister Christian Piwarz treffen Schülergruppe des THG

Was ist das Erbe der Welt und welchen Einfluss hierauf hat die Auseinandersetzung mit historischen Orten und die Entwicklung der Menschenrechte? Mit diesen Fragestellungen beschäftigten sich kürzlich drei Tage lang rund 80 Schülerinnen und Schüler aus vier bayerischen und sächsischen UNESCO-Projektschulen in Zwickau. Ursprünglich sollte die Schülerbegegnung anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung im letzten Jahr stattfinden und musste aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen verschoben werden. „Der Aktualität hat das nicht geschadet, denn die Leitfragen dieser Begegnung sind heute präsenter denn je“, sagte die bayerische Kultusstaatssekretärin Anna Stolz, die gemeinsam mit dem sächsischen Kultusminister Christian Piwarz und vielen weiteren Gästen an einem durch die Schülerinnen und Schüler gestalteten Galerierundgang zu Menschenrechten und bedeutenden historischen Stätten teilnahm.

THG-Kinonachmittag

Bereits zum zehnten Mal haben die Tutoren des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen einen Kinonachmittag für die Unterstufe organisiert. Genau 99 Schülerinnen und Schüler sahen „Boss Baby 2 – Schluss mit Kindergarten“. Bei fast zwei Stunden voller Action, Spannung und Überraschungen freuten sich die Schülerinnen und Schüler sehr, zusammen mit ihren Klassenkameraden unter Einhaltung der Hygienevorgaben einen Nachmittag im Kino verbringen zu können.

Studienfahrt der Q12 nach Berlin

Beinahe wäre auch die Studienfahrt des diesjährigen Abiturjahrgangs durch Corona ins Wasser gefallen, doch durch die veränderten Hygienemaßnahmen war zumindest eine verkürzte Variante möglich.

Die Q12 des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen trat eine selbst organisierte Studienfahrt nach Berlin an. Auf dem Programm standen für die Schüler*innen sowie die acht Begleitlehrkräfte dabei viele Sehenswürdigkeiten und kulturelle Höhepunkte, zu denen unter anderem eine Bootstour auf der Spree, der Besuch des DDR-Museums, ein Spaziergang durchs Brandenburger Tor oder der Ausblick vom Fernsehturm zählten. Den Abschluss bildete ein Zwischenstopp auf dem Heimweg am Schloss Sanssouci in Potsdam.

Berlinfahrt der Q12

Tag 4: Back to Bayern

Nach einem letzten Frühstück wurden noch schnell die restlichen Koffer gepackt und gemütliche Klamotten für die lange Heimfahrt angezogen. Um 9:30 Uhr fuhren wir am Hostel los und konnten noch einmal letzte Blicke auf unsere Hauptstadt Berlin werfen. Der erste Zwischenstopp war Schloss Sanssouci in Potsdam. Wir durften uns dort eine Dreiviertelstunde den Park ansehen. Im Mittelpunkt stand ein großer Brunnen, welcher durch Treppen und einzelne Terrassen mit dem höhergelegenen Sommersitz von Friedrich dem Großen verbunden war. Nachdem wir ein gemeinsames Gruppenbild aufgenommen hatten, setzten wir unsere Reise zurück nach Nördlingen fort. Ungefähr bei der Hälfte legten wir eine Pause ein, um uns durch ein verspätetes Mittagessen bei McDonalds neue Stärkung für die Fahrt zu besorgen. Ungefähr um 19:00 Uhr kamen wir an der Schule in Nördlingen an. Highlight der Reise waren die Aussicht des Fernsehturms und die Bootsfahrt auf der Spree, aber auch das Essen am Abend war jeden Tag ein leckerer Abschluss. Trotz dieser schönen Studienfahrt sind wir alle froh, gut zuhause angekommen zu sein. Besonders stolz machte uns, dass unsere Jahrgangsstufe die Studienfahrt größtenteils selbst organisiert hat. Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Stufensprecher, allen voran Natalie Pisko und Jakob Lange, und den begleitenden Lehrern.

Juniorwahl am THG

Seit 1999 gibt es inzwischen die Juniorwahl als Möglichkeit für junge Menschen unter 18 Jahren zur politischen Partizipation.

Auch am THG wurden in diesem Jahr die Juniorwahlen zur Bundestagswahl abgehalten; wie schon die Podiumsdiskussion mit den Bundestagskandidaten hatte die SMV diese organisiert. Wahlberechtigt waren dabei insgesamt 389 Schüler*innen der neunten bis zwölften Jahrgangsstufe. 367 THGler *innen nahmen dabei ihr Wahlrecht wahr, was einer Wahlbeteiligung von 94,34 Prozent entspricht.

Große Ehre für das THG

Aufnahme in die UNESCO-Broschüre zur Demokratiebildung

Herbert Weissbacher war in den 1930er und beginnenden 1940er Jahren ein Schüler am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen, ehe er nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde. Mit seinem Lebensweg haben sich die Schülerinnen und Schüler des W-Seminars Geschichte intensiv beschäftigt. Diese Auseinandersetzung mit einem tragischen Kapitel der Lokalgeschichte wurde nun von der UNESCO-Kommission mit einer großen Wertschätzung versehen. Denn das Herbert-Weissbacher-Projekt unter der Leitung von StRin Simone Röck wurde von ihr in die Broschüre „Praxis-Impulse. Beiträge der UNESCO-Projektschulen zur Demokratiebildung“ aufgenommen.