Herzlich Willkommen am THG Nördlingen!

Naturwissenschaftlich-technologisches, sprachliches und wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium


UNESCO-Projekt-Schule

Eingangsbereich

40 Schüler aus Riom zu Gast in Nördlingen

Der Schüleraustausch zwischen verschiedenen Schulen aus Riom und dem Nördlinger Theodor-Heuss-Gymnasium besteht nun schon seit 52 rekordverdächtigen Jahren. So besuchten auch dieses Jahr wieder 40 Schüler aus dem Lycée Virlogeux vom 15. März bis zum 22. März ihre Partnerstadt Nördlingen. Neu war, dass die französischen Jugendlichen nicht nur bei Gastfamilien des Gymnasiums, sondern auch bei Schülern der Realschule Maria-Stern untergebracht wurden. Nachdem die Austauschschüler das Wochenende in ihren Gastfamilien verbrachten und mit ihnen zum Beispiel Ausflüge nach München und Augsburg machten, begrüßte Herr Landenberger-Schneider als Vertreter von Herrn OB Faul gleich zu Beginn der Woche die Gruppe im Rathaus und hieß sie herzlich willkommen.

Am Vormittag besuchten die Gäste aus Frankreich den Unterricht des Gymnasiums und der Realschule und konnten bald einige wichtige Unterschiede zwischen dem französischen und dem deutschen Schul-Alltag feststellen: Während in Frankreich zum Beispiel der Nachmittagsunterricht die Regel ist, stellt er bei uns immer noch eine Ausnahme dar. Zudem wird jenseits des Rheins in erster Linie frontal unterrichtet. In Deutschland hingegen legt man Wert auf Methodenvielfalt und die regelmäßige Integration von Partner- und Gruppenarbeit in die Unterrichtsstunden. Beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen auch von der mündlichen Ausdrucksfähigkeit und den guten Fremdsprachenkenntnissen der Schüler in Nördlingen.

Für die willkommene Abwechslung zur Schule sorgte ein Ausflugsprogramm nach Nürnberg und Ulm. Aber natürlich war es zudem wichtig, die Partnerstadt zu erkunden und kennenzulernen. Die französischen Schüler besuchten das Rieskrater-Museum und nahmen an einer Stadtführung teil. Viele stiegen auf den Daniel, um den Ausblick zu genießen, und umrundeten das historische Zentrum auf der Stadtmauer.

Viel zu schnell schien den Jugendlichen der Aufenthalt in Nördlingen vergangen zu sein, als sie am letzten Tag wieder in ihren Bus einstiegen, um die Heimreise anzutreten. Für sie war der Besuch in der Partnerstadt sicherlich unvergesslich und ein Stück gelebtes Europa, was gerade heutzutage vor dem Hintergrund nationalistischer Tendenzen wieder von großer Bedeutung ist.