Mali kommt nach Nördlingen

Der Jugendoffizier informiert über aktuelle Fragen der Sicherheitspolitik

Am Montag, den 14.01.2019 kam in Form des Hauptmanns Christian Schicht die Bundeswehr ans THG, um anhand des Mali-Einsatzes alle Schülerinnen und Schüler der Q12 über aktuelle Fragen der Sicherheitspolitik zu informieren.

„Stellt euch vor, ihr alle lebt in einem Land und ich bin euer Regierungschef. Leider kann ich aber nur die linke Hälfte dieses Raums ernähren. Die rechte Hälfte hat leider Pech gehabt!“ Murren geht durch den Mehrzweckraum, schnell gründet sich eine Gang hungernder Rebellen gegen das Regime und sofort ist Mali im Mehrzweckraum angekommen.

Eindringlich gelingt es dem Jugendoffizier den Schülerinnen und Schülern die politische und soziale Situation in der Sahelzone zu schildern. Jahrzehnte lang galt Mali als Vorzeigebeispiel für die Demokratisierung Afrikas – bis zu dem Militärputsch 2012. Die Putschisten begründeten ihr Vorgehen genau wie die Jugendlichen, die an dem Gedankenexperiment des Jugendoffiziers teilnahmen: Die Regierung sei unfähig, sie mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Zusätzlich belastet wurde die Situation in Mali durch die Tuareg, die im Norden des Landes den unabhängigen Staat Azawad ausriefen.

Seitdem ist die Sicherheitslage des Landes unbeständig. Der Terror breitet sich immer weiter aus, obwohl seit 2015 ein Friedensvertrag zwischen Regime und Rebellen geschlossen wurde, die Bevölkerung ist weiterhin arm und die Kriminalitätsrate hoch. Viele Drogen kommen durch das Land nach Europa. Frei nach dem ehemaligen Verteidigungsminister Struck wird die Freiheit Deutschlands auch in der Sahelzone verteidigt.

Wie kommt aber die Bundeswehr nach Mali? Diese Frage stellt auch der Jugendoffizier der Q12 und erhält wie aus der Pistole geschossen die korrekte Antwort: „Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee, die legitimiert durch ein UN- oder NATO-Mandat auch außerhalb Deutschlands agieren kann.“ Im Falle Malis heißt das Mandat der Vereinten Nationen MINUSMA und ist vor allem dafür zuständig, das Land zu stabilisieren und für eine Einhaltung des Friedensabkommens zu sorgen.

Die Aufgaben der Bundeswehr in Mali sind vielseitig. Hauptmann Schicht zeigt verschiedene Bilder aus dem Camp in Gao, wo viele Soldaten ihren Beitrag zur Aufklärung der Gesamtsituation leisten, von Straßensperren, an denen Menschen- und Drogenhandel verhindert werden soll und gibt somit einen guten und realistischen Einblick in die Arbeit der Bundeswehr in diesem Krisenstaat. Auch wenn die Stabilisierung der Sahelregion, das macht Schicht ganz klar, mehrere Jahre dauern wird, so leisten doch Bundeswehrsoldaten als Teil dieser UN-Mission ihren Beitrag.