Das Projekt „Sprachbegleitung“ am Theodor-Heuss-Gymnasium

„Ich hab’s kapiert, aber ich weiß nicht, wie ich’s hinschreiben soll, dass es passt.“

oder

„Das kognitive Erfassen garantiert noch keine angemessene Versprachlichung.“ 

Das Projekt „Sprachbegleitung“

Seit dem Schuljahr 2020/21 nimmt das Theodor-Heuss-Gymnasium neu an dem  bayernweiten Projekt zur „Sprachbegleitung für Schülerinnen und Schüler“ teil, das vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus finanziert und begleitet wird.

Die Grundidee

In den letzten Jahren entwickeln sich die mündliche Alltagssprache und die schriftliche Fach- und Bildungssprache immer weiter auseinander. In den neuen Medien wird zwar viel geschrieben, aber was man schreibt, ist oft gesprochene Umgangssprache. Viele Kinder und Jugendliche verständigen sich daher im Alltag reibungslos und machen auch mündlich im Unterricht gut mit, können dann aber nicht immer angemessen schriftlich formulieren, und dies nicht nur im Fach Deutsch, sondern oft auch in den verschiedenen Sachfächern. Erfahrungsgemäß bereitet die komplexe und abstrakte, stark verdichtete Sprache der Sachfächer besonders Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache, aber auch so manchem Muttersprachler besondere Probleme.

Ziel des Programms „Sprachbegleitung“ ist es nun, diese Schülerinnen und Schüler im schrift- und fachsprachlichen Bereich besonders zu fördern. 

Ausgestaltung am THG

Unsere Sprachbegleitungskurse ergänzen den regulären Unterricht, sie konzentrieren sich derzeit auf die Jahrgangsstufen 5 – 7 und finden wöchentlich in Kleingruppen statt. Der Unterricht wird nicht nur von Deutsch-, sondern auch von Lehrkräften der Sachfächer erteilt.

Für die 5. und 6. Jahrgangsstufe ist der Unterricht an das Fach Deutsch angebunden, wo Grammatik gefestigt, der Wortschatz erweitert, das Leseverständnis verbessert und die Produktion korrekter Texte geübt werden.

Für die 6. und 7. Jahrgangsstufe gibt es darüber hinaus Kurse, die an die Fächer Natur und Technik sowie Geschichte gekoppelt sind. Im 1. Halbjahr bieten wir einen Kurs mit spannenden Einheiten aus der Mathematik, den Naturwissenschaften, der Technik und der Informatik an, im 2. Halbjahr sollen Geschichten aus der Welt und aus dem Ries im Mittelpunkt stehen. In beiden Kursen geht es um die Vermittlung von Fachwortschatz, von spannenden kulturellen und interkulturellen Inhalten, die Verbesserung des Leseverstehens und der Schreibfähigkeiten, aber natürlich auch um die Förderung von Motivation und Interesse an den Inhalten.

Alle Kurse stehen auch Schülern mit deutscher Muttersprache offen.

Weitere Fördermaßnahmen

Am Ende der Schullaufbahn unterstützen wir dann unsere Oberstufenschüler erneut in besonderer Weise mit dem zusätzlichen Kurs „Sprachlich fit fürs Abitur“. Schülerinnen und Schüler, die direkt aus dem Ausland oder nach kurzem Aufenthalt in der Bundesrepublik zu uns stoßen, können zudem unter bestimmten Bedingungen weitere Förderstunden erhalten.

Auch im Hinblick auf unsere Ziele als anerkannte Unesco-Projektschule sind uns alle diese Fördermaßnahmen sehr wichtig und wir laden alle ein, die manchmal nicht wissen, wie sie etwas „richtig hinschreiben“ sollen, an den Zusatzkursen teilzunehmen.

Und hier nochmal das Wichtigste ganz kurz:

Ein Schüler / eine Schülerin in der 5., 6., 7. Klasse oder in der 11., 12. Jahrgangsstufe kann nicht so gut formulieren und hinschreiben, was er /sie eigentlich im Kopf hat, dann gibt es Hilfe in einem Sprachbegleitungskurs.

Weitere Informationen bei der Klassenleitung, bei der Deutschlehrkraft oder bei Frau Rachidi.

Die Kurse helfen sich besser auszudrücken und sie machen Spaß.

Dr. Renate Rachidi

Koordinatorin des Projekts „Sprachbegleitung“