The Hiking Guide – Präsentation eines Wandertagsführers

Kurz vor jedem Wandertag steht eine Klasse immer wieder vor demselben Problem: Wohin soll es dieses Mal denn gehen?

Um die Diskussionen etwas zu erleichtern und auch Impulse für neue Wandertagsziele zu geben, haben die Lehrkräfte des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen, Sebastian Thönes und Markus Holzner, ein Projekt-Seminar angeboten, das einen Wandertagsführer mit dem Titel „The Hiking Guide“ entwickelt hat.

Dieses 70seitige Geheft wurde nun bei einer Abschlusspräsentation des P-Seminars den Partnerschulen, Sponsoren und interessierten Gästen vorgestellt.

DRK-Tag am THG

Um den Schülerinnen und Schülern der siebten Jahrgangsstufe des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen einen Einblick in das Ehrenamt beim Deutschen Roten Kreuz zu gewähren, fand in der vergangenen Woche ein Schultag ganz im Zeichen des DRK statt. Insgesamt 19 FSJler des DRK aus dem benachbarten Baden-Württemberg hatten eine umfangreiche Stationenarbeit entwickelt. So bekamen die Schüler bei vielen praktischen Übungen einen Eindruck, was es heißt, im Rollstuhl zu sitzen, mit einem Blindenstock unterwegs zu sein und wie damit Hindernisse im Alltag zu meistern sind.

Die drei Schulzweige des THG - Hilfestellung zur Zweigwahl

Ein vergnügnicher Abend mit vien Tanent

Das P-Seminar Deutsch unterhält mit „Pension Schöller 2.0“

Wenn ein Weltreisender mit großem Hang zum Abenteuer, zwei überdrehte Schriftstellerinnen mit blühender Phantasie, ein leicht reizbarer Major a.D. und eine Schauspielerin mit Sprachfehler bei einem Gesellschaftsabend zusammentreffen, kann leicht der Eindruck eines Irrenhauses entstehen. Für Alfred Klapproth ist das ein echter Glücksfall, hat er doch den Auftrag, seinen entdeckungsfreudigen Onkel, den Pensionär Philipp Klapproth, sowie dessen Reisebegleitung, das resolute Fräulein Babsi, als Besucher in eine Irrenanstalt einzuschleusen – da kommt ihm die Veranstaltung der exzentrischen Pensionsgäste im Künstlercafé gerade recht.

Gedenkstunde zum Holocaust-Gedenktag

THG gestaltet mit Partnern einen Abend in der Stadtbibliothek

Seit September 2019 gibt es am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen das „Herbert-Weissbacher-Projekt“. Dieses Projekt, iniitiert von der Geschichtslehrerin Simone Röck, erinnert an einen ehemaligen Schüler des Gymnasiums, der in den 1940er Jahren vom Naziterror verfolgt und schließlich in Auschwitz ermordet wurde. Um die jüdische Kultur näher an die Schüler heranzubringen und ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus jeglicher Art zu setzen, entschieden sich die Schüler des W-Seminars Geschichte 2019/2021 des THG gemeinsam mit Frau Röck eine Gedenkstunde am 27. Januar 2020, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, abzuhalten. Gemeinsam mit den Partnern Sigried Atzmon vom Freundeskreis der ehemaligen Synagoge Hainsfarth, Ralf Lehmann von der gleichnamigen Buchhandlung und Kathrin Häffner von der Stadtbibliothek wurde ein eindrucksvoller Abend gestaltet, an dem Opfern des Holocausts in Vorträgen, Lesungen und kreativen Umsetzungen eine Stimme gegeben wurde. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkstunde in der vollbesetzten Stadtbibliothek vom Streicherensemble des THG unter der Leitung von Andreas Nagl.

Mit der Einführungsklasse zum Abitur

„Kein Abschluss ohne Anschluss“, so lautet eine Maxime der bayerischen Bildungspolitik, und eines der wohl gelungensten Beispiele hierfür ist die so genannte Einführungsklasse, die seit nunmehr acht Jahren auch am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen angeboten wird. Damit soll Realschülern, Wirtschaftsschülern und Schülern des M-Zuges der Mittelschule der Übertritt zum Gymnasium und der Erwerb des allgemeinen Abiturs ermöglicht werden.

Auch im kommenden Schuljahr wird wieder eine Einführungsklasse am THG Nördlingen eingerichtet. Der Informationsabend hierzu findet am Montag, 3. Februar 2020, um 19:00 Uhr im Mehrzweckraum des THG statt.

Die Anmeldung für die Einführungsklasse im kommenden Schuljahr am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen ist dann bis 1. März 2020 im Sekretariat der Schule erforderlich. Mitzubringen sind eine Geburtsurkunde und das Zwischenzeugnis der zehnten Jahrgangsstufe.

Bis spätestens Ende des laufenden Schuljahrs sind schließlich das pädagogische Gutachten der bislang besuchten Schule sowie das Abschlusszeugnis der Jahrgangsstufe 10 einer Mittel-, Real- oder Wirtschaftsschule nachzureichen. Zudem dürfen die Schüler am 30. September 2020 noch nicht 18 Jahre alt sein.