Gedenkstunde zum Holocaust-Gedenktag

THG gestaltet mit Partnern einen Abend in der Stadtbibliothek

Seit September 2019 gibt es am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen das „Herbert-Weissbacher-Projekt“. Dieses Projekt, iniitiert von der Geschichtslehrerin Simone Röck, erinnert an einen ehemaligen Schüler des Gymnasiums, der in den 1940er Jahren vom Naziterror verfolgt und schließlich in Auschwitz ermordet wurde. Um die jüdische Kultur näher an die Schüler heranzubringen und ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus jeglicher Art zu setzen, entschieden sich die Schüler des W-Seminars Geschichte 2019/2021 des THG gemeinsam mit Frau Röck eine Gedenkstunde am 27. Januar 2020, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, abzuhalten. Gemeinsam mit den Partnern Sigried Atzmon vom Freundeskreis der ehemaligen Synagoge Hainsfarth, Ralf Lehmann von der gleichnamigen Buchhandlung und Kathrin Häffner von der Stadtbibliothek wurde ein eindrucksvoller Abend gestaltet, an dem Opfern des Holocausts in Vorträgen, Lesungen und kreativen Umsetzungen eine Stimme gegeben wurde. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkstunde in der vollbesetzten Stadtbibliothek vom Streicherensemble des THG unter der Leitung von Andreas Nagl.

Mit der Einführungsklasse zum Abitur

„Kein Abschluss ohne Anschluss“, so lautet eine Maxime der bayerischen Bildungspolitik, und eines der wohl gelungensten Beispiele hierfür ist die so genannte Einführungsklasse, die seit nunmehr acht Jahren auch am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen angeboten wird. Damit soll Realschülern, Wirtschaftsschülern und Schülern des M-Zuges der Mittelschule der Übertritt zum Gymnasium und der Erwerb des allgemeinen Abiturs ermöglicht werden.

Auch im kommenden Schuljahr wird wieder eine Einführungsklasse am THG Nördlingen eingerichtet. Der Informationsabend hierzu findet am Montag, 3. Februar 2020, um 19:00 Uhr im Mehrzweckraum des THG statt.

Die Anmeldung für die Einführungsklasse im kommenden Schuljahr am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen ist dann bis 1. März 2020 im Sekretariat der Schule erforderlich. Mitzubringen sind eine Geburtsurkunde und das Zwischenzeugnis der zehnten Jahrgangsstufe.

Bis spätestens Ende des laufenden Schuljahrs sind schließlich das pädagogische Gutachten der bislang besuchten Schule sowie das Abschlusszeugnis der Jahrgangsstufe 10 einer Mittel-, Real- oder Wirtschaftsschule nachzureichen. Zudem dürfen die Schüler am 30. September 2020 noch nicht 18 Jahre alt sein.

„Ick werd verrückt! Det jibt et doch allet nich'!“

Theater am THG: Das P-Seminar Deutsch spielt „Pension Schöller 2.0“

Als Klassiker unter den Boulevardstücken ist die Komödie „Pension Schöller“ von Wilhelm Jacoby und Carl Lauffs aus dem Jahr 1890 auf allen deutschen Bühnen vertreten.

Klar, dass so ein Klassiker auch nach Nördlingen kommen muss. Am 31. Januar und 1. Februar 2020 ist es jeweils um 19 Uhr so weit: Das P-Seminar Deutsch der diesjährigen Q12 führt unter der Regie von StRin Simone Röck die Verwechslungskomödie am Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen auf.

Infoabend zur Einführungsklasse

Am Montag, den 3. Februar 2020 findet um 19.00 Uhr im Mehrzweckraum (Verwaltungsgebäude 2. Stock) ein Infoabend zur Einführungsklasse statt.

Realschüler, Wirtschaftsschüler und Schüler des M-Zweiges der Mittelschule können mit einem guten Mittleren Schulabschluss ans THG übertreten und in drei Jahren zur Allgemeinen Hochschulreife gelangen.

Weitere Infos hier und aus erster Hand am Infoabend.

4.500 Euro Spenden für Afrika-Hilfsprojekte

Im Rahmen des vorweihnachtlichen Gottesdienstes des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen wurden jeweils 1500 € an drei Afrika-Hilfsprojekte übergeben, die seit vielen Jahren von der Schule unterstützt werden. Die Spendengelder stammen aus dem Spendenlauf der Unterstufenschüler, der im Juli stattfand, den Spenden anlässlich der Schulkonzerte, den Einlagen bei den Schulgottesdiensten sowie von Aktionen verschiedener Seminare und Projekte. Das THG, das aufgrund seines Engagements den Titel „UNESCO-Projektschule“ tragen darf, ist stolz auf diese beachtliche Spendensumme und bedankt sich ganz herzlich bei allen, die zu deren Entstehung beigetragen haben.

Schüler schreiben für die Freiheit: Der Amnesty-Briefmarathon 2019

Auch wenn handgeschriebene Briefe heutzutage selten geworden sind, setzt sich Amnesty International gerade mit diesem Medium alljährlich für Menschen in Not und Gefahr ein.

Dieser sog. Briefmarathon unter dem Motto „Schreib für Freiheit!“ statt am Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember, und dauert bis zum Jahresende.

Mit insgesamt 70 Briefen beteiligte sich in diesem Jahr der Q11-Deutschkurs d2 des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen mit seiner Lehrkraft Maximiliane Böckh an dieser Aktion und schrieb unter anderem für die Freiheit von Yasaman Aryani, einer Iranerin, die für eine poetische Protestaktion gegen den Kopftuchzwang – sie hatte zusammen mit ihrer Mutter Blumen in einer Teheraner U-Bahn verteilt – zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Daneben wurden noch für vier weitere konkrete Fälle Briefe geschrieben.