Siegerehrung beim Fotowettbewerb

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Tags fand zudem die Siegerehrung beim Fotowettbewerb „Et en plus je parle franҫais“ statt. Die Schülerinnen und Schüler, die bereits Französisch lernen, waren dazu aufgefordert, ein schönes Porträt von sich in einer für sie typischen Situation oder in einer persönlichen und überraschenden Umgebung zu gestalten. Dabei offenbarten sie sehr häufig auch verborgene Talente und ungeahnte Leidenschaften in Kombination mit originellen Aussagen über sich selbst. Und noch dazu zeigten sie, dass sie Französisch sprechen: „Et en plus je parle franҫais“ – „Und außerdem spreche ich Französisch“.

Impressionen vom Deutsch-Französischen Tag

Auch dieses Jahr haben wir am 22. Januar wieder den deutsch-französischen Tag gefeiert und an die Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags durch Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle im Jahr 1963 gedacht. Dieser Vertrag setzte einen Schlussstrich unter die jahrhundertelange Erbfeindschaft zwischen den beiden Ländern, deren partnerschaftliches und freundschaftliches Verhältnis heute als „Motor der Europäischen Union“ gilt.

Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs geht an das THG Nördlingen

Beim Kreisentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs hat Amelie Kloster gewonnen.  Die Schülerin des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Nördlingen hat am 17. Februar am Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs für die 6. Klassen teilgenommen, der jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert wird und für den Landkreis Donau-Ries dieses Mal am Gymnasium in Donauwörth ausgetragen worden ist.

Mit der App ins 14. Jahrhundert

P-Seminar des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen erarbeitet Stadtführung

In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts stand für Nördlingen eine deutliche Veränderung: Durch den Bau der jetzigen Stadtmauer wurde der geschützte Kernstadtbereich deutlich erweitert.

Über ausgerechnet diese spannende Zeit gab es bislang wenige für Interessierte und Touristen aufbereitete Informationen. Das hat nun das P-Seminar Geschichte des Theodor-Heuss-Gymnasiums Nördlingen geändert. Unter der Leitung von Michael Hafner-Baur haben insgesamt elf Schülerinnen und Schüler der Q 12 über ein Jahr lang an einer Stadtführung gearbeitet, die per Smartphone-App funktioniert. Kooperationspartner war hierfür die Tourist-Information Nördlingen.

THG-Turner an der Spitze Schwabens

Beim diesjährigen Bezirksfinale Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Gerätturnen war das Theodor-Heuss-Gymnasium Nördlingen mit zwei Mannschaften erfolgreich vertreten. Beide Teams qualifizierten sich mit dem Sieg in den Wettkampfklassen III/1 und IV/1 für das Landesfinale am 17. März 2020 in Schweinfurt.

Für die Jungenmannschaft in der Wettkampfklasse III/1 ging es nach Durach im Allgäu. Motiviert und unterstützt vom Zehntklässler Noah Lang starteten die Unterstufenschüler Jonas Engelbrecht, Lorenz Grimmbacher, Georg Kirner, Jonathan Kugler und Dennis Moser mit sauberen P6-Übungen am Boden. Sprungkräftig zeigten die Jungen am nächsten Gerät, dem Sprungtisch, souveräne Überschläge und überzeugten auch am Barren und am Reck mit Körperbeherrschung. Schließlich zahlten sich das zusätzliche Training und der Teamgeist der jüngsten Turner aus. Die Mannschaft siegte mit 233,50 Punkten vor der Anton-Rauch-Realschule Wertingen (229,60).

Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission zu Besuch am Theodor-Heuss-Gymnasium

Vor kurzem besuchte Herr Dr. Luckscheiter, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission das Theodor-Heuss-Gymnasium. Dabei machte er sich bei einem Rundgang durch das Gebäude ein Bild von den zahlreichen Aktionen der UNESCO-Projektschule. Das THG ist eines der nur elf bayerischen Gymnasien, die diesen Status besitzen. Besonders beeindruckt zeigte er sich, dass in vielen verschiedenen Fächern die sechs Leitziele der UNESCO, z.B. interkulturelles Lernen oder Nachhaltigkeit, aufgegriffen werden und die Schülerinnen und Schüler sich aus unterschiedlichen Perspektiven damit auseinandersetzen. Der Generalsekretär zeigte sich erfreut, dass am THG gut veranschaulicht wird, was es für Jugendliche bedeuten kann, Teil einer UNESCO-Projektschule zu sein und lobte in diesem Zusammenhang auch das Engagement der Lehrkräfte. Er fügte hinzu, dass er sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Gymnasium freue.