Die aktuellen Verbindungslehrer im Schuljahr 2017/18 sind:

  • Herr Frank Reinhardt für die Unter- und Mittelstufe

  • Frau Sabrina Leidel für die Oberstufe

Aufgaben und Tätigkeiten eines Verbindungslehrers

Die Verbindungslehrer für die Unter- und Mittelstufe bzw. für die Oberstufe werden von den Klassensprechern am Ende eines Schuljahres für das folgende Schuljahr gewählt. Schon allein die Wahlberechtigten zeigen die große Verantwortung und das Vertrauen der Schülerinnen und Schüler in die und für die gewählten Lehrer.

Die Verbindungslehrer sollen die Arbeit der Schülermitverantwortung – SMV -unterstützen und sich in den schulischen Gremien wie Lehrerkonferenz, Elternbeirat und Schulforum für die Interessen und Aktionen der Schülerinnen und Schüler einsetzen. Die Arbeit beginnt für sie unmittelbar nach Schulbeginn mit der Vorbereitung des am THG traditionell in Nördlingen durchgeführte ersten Klassensprecher- bzw. SMV-Seminars. Während dieses eintägigen Seminars - in den letzten Jahren fand es ausschließlich im Pfarrheim von St. Josef statt - werden die neuen Schülersprecher gewählt und außerdem in verschiedenen Arbeitsgruppen die SMV- Arbeit während des Schuljahres geplant und vorbereitet. Unsere Arbeit als Verbindungslehrer ist dabei insbesondere die Abläufe beratend und unterstützend zu begleiten. Bei der Durchführung der Aktionen sind wir Verbindungslehrer gefordert und müssen oft kurzfristig Unklarheiten abklären und helfend eingreifen.

Das Zweite SMV-Seminar findet seit einigen Jahren - beginnend an einem Sonntagmittag bis zum folgenden Dienstag - in dem sehr gut passenden Ambiente des Paul-Gerhart-Hauses in Neuendettelsau statt. Die Zielsetzung des Seminars ist dann die restlichen Aktivitäten abzustimmen und insbesondere in den letzten Jahren auch Schulentwicklung und Perspektiven für das THG zu diskutieren und Vorschläge auszuarbeiten. Uns überrascht immer wieder, auf welchem hohen Niveau diese Ziele diskutiert und später auch realisiert werden. Allgemein ist das Interesse der Schülerinnen und Schüler am schulischen Leben und am öffentlichen Erscheinungsbild des THG gestiegen und dieser Punkt wird als ein wichtiger Teil der SMV-Arbeit betrachtet.

- Ein mindestens genauso wichtiger Gesichtspunkt der Verbindungslehrer ist die vertrauensvolle Vermittlung zwischen einzelnen Schülerinnen und Schülern und manchmal einzelner Klassen bei Unklarheiten und Auseinandersetzungen untereinander und mit Lehrern. Dabei gilt von unserer Seite stets die Regel, dass zuerst das persönliche Gespräch zwischen den betroffenen Parteien gesucht und die Unstimmigkeiten ausgeräumt werden sollen. Der Verbindungslehrer hatte übrigens früher die Bezeichnung „Vertrauenslehrer“. Dieses Vertrauen muss bei vermittelnden Gesprächen vorrangig sein. So werden wir bei einer Beschwerde den Namen oder die betroffene Klasse nur dann nennen, wenn die Zustimmung der betroffenen Schülerinnen und Schüler vorliegt. Es wird bei den beratenden Gesprächen zwischen Verbindungslehrer und Schülerinnen und Schülern die Vorgehensweise genau abgesprochen. Dabei ist immer das vorrangige Ziel, dass die Unstimmigkeiten ohne Beschädigung für die Beteiligten ausgeräumt und die Gespräche zu einem guten und dauerhaften Ergebnis führen.

Wir können alle Schülerinnen und Schüler ermuntern bei Problemen in der Klasse, mit Mitschülern und Lehrern vertrauensvoll Kontakt zu den Verbindungslehrern aufzunehmen. Nach einem persönlichen Gespräch kann mancher Streit und manche Unstimmigkeit zumindest erfasst und bei allseitig gutem Willen so geklärt werden, dass gegenseitige Achtung und Toleranz erzielt wird. Wir sind stets bereit in einzelnen Klassen „auf Anforderung“ Probleme und Schwierigkeiten anzusprechen und zu diskutieren. Dazu kann bei jeder Gelegenheit von den Schülerinnen und Schülern Kontakt mit uns aufgenommen werden. Sprecht uns einfach - wo auch immer - an.

Wir Verbindungslehrer können natürlich auch weitergehende Hilfen der Schulpsychologin bzw. des Beratungslehrers und anderer außerschulischer Stellen vermitteln.